Bogeys als gute Golf-Geister

Ein Bogey ist laut Duden ein Kobold, Schreckgespenst oder Butzemann. Der Freundeskreis, der sich die „Bogeys“ nennt, ist mit keinem dieser Wesen zu vergleichen. Vielmehr sind sie alle gestandene Golfer, die ihr zweites sportliches Hobby vergleichsweise spät gelernt haben – dies aber um so leidenschaftlicher. Und die neu entdeckte Leidenschaft geht so weit, dass ihnen kein Weg zu weit ist, um auch für eine gute Sache die Schläger zu schwingen.

So gesehen ließe sich „Bogey“ als guter Geist übersetzen. Zugleich soll mit dem Namen die realistische Zielsetzung dieser Gruppe von ehemaligen Fußballprofis und Spitzensportlern sowie Vertretern aus Wirtschaft und Medien ausgedrückt werden: Bescheidenheit und Hilfsbereitschaft. Ein Bogey ist für Hobby-Golfer schließlich noch ein durchaus erträgliches Ergebnis und alles andere als ein Schreckgespenst. Und notfalls nehmen die „Bogeys“ auch ein Doppel-Bogey in Kauf, wenn sie sich für einen wohltätigen Zweck engagieren.

So geschehen bei vielen Turnieren zugunsten sozialer Einrichtungen im Lande und zur Förderung der Jugendarbeit in den Golfclubs.