5. Hex vom Dasenstein Golf Trophy am 17.05.2011

by Alfred Koch

Die „Hex“ in aller Munde – nur der Senior-Captain hält sich zurück

Wer’s noch nicht wissen sollte: Die „Hex vom Dasenstein“ ist keine Gestalt aus der Walpurgisnacht, sondern ein exklusiver Winzerkeller aus dem Ortenaukreis am Rande des Schwarzwalds. Die gleichnamige Rebe, die rund ums schmucke Ferienörtchen Kappelrodeck auf Granitverwitterungsgestein gedeiht und große Burgunder-Weine entstehen lässt, gilt deutschlandweit und darüber hinaus als absolutes Spitzenprodukt. Da liegt die Kontaktaufnahme zu golfenden Promis als gemeinhin großen Genießern und anspruchsvollen Gönnern nahe. Zumal sich als Tatort der kaum 10 Kilometer entfernte Golfclub Urloffen inmitten frühsommerlicher Idylle geradezu aufdrängt.

Der rührige Geschäftsführer des Winzerkellers, Jürgen Decker, hat die glückliche Verbindung schon seit Jahren erkannt und gepflegt – auch bei der 5. Folge der Dasenstein -Trophy am 17.05.2011, die zur schwungvollen Weinprobe im Grünen mit Verlängerung geriet, tummelte sich wieder viel buntes Volk aus Showbusiness, Sport und Medien. Und allen hat’s gefallen, die zum erlesenen Kreis der 132 Schlägerschwinger gehörten. Nicht nur beim Driven und Einlochen, sondern auch hinterher beim Schmausen und Schlotzen im proppevollen Partyzelt. Decker und sein Team sowie Clubmanager Philipp Schertel hatten alles im Griff.

Auch die Bogeys waren wieder mit einer ansehnlichen Abordnung vertreten. Allen voran ihr unverwüstlicher Senior-Captain Heinz Fütterer, der sich nach gesundheitlichen Problemen wieder blendend erholt hat und wie einst im Mai über den Platz fegte. Nur beim Bankett hielt er sich entgegen sonstigen Gepflogenheiten „vorsichtshalber“ zurück. Schließlich war er aus seinem Heimatort Elchesheim-Illingen diesmal ohne seine Frau Ricky angebraust, zum anderen hielt er sich an die Empfehlung der Ärzte, den sonst so geliebten Genuss von edlem Rebensaft vorerst auf ein Minimum zu beschränken.

Was dem einstigen Weltrekordler bestimmt nicht leicht gefallen ist, nachdem ein feines Probier-Tröpfchen nach dem anderen quasi an seiner Nase vorbei defilierte und unter den noblen Gästen allgemeines Wohlbehagen auslöste. Vor allem der Spätburgunder „Alte Rebe“, eine trockene Spätlese des Jahrgangs 2009, löste die Zungen, wobei auch die uralte Sage von der Hex vom Dasenstein wieder aufgewärmt wurde. Angeblich war ein Burgfräulein im Jahr 1356 wegen einer Liebschaft zu einem Bauern verbannt worden und hatte im hohen Alter in der damals noch unwirtlichen Region am Dasenstein Rebstöcke angepflanzt, die sich mittlerweile zu Edelprodukten entwickelt haben.

Schon während der Golfrunde waren die ersten Kostproben genommen worden, weshalb das Turnier auch nicht vorgabewirksam ausgeschrieben war. Der Ernsthaftigkeit beim Versuch, den kleinen Hartgummiball mit möglichst wenigen Schlägen ins Loch zu befördern, tat’s freilich keinen Abbruch. Wenn auch so mancher Abschlag im hohen Rough auf Nimmerwiedersehen verschwand, so kamen dennoch eine Reihe bemerkenswerter Ergebnisse zustande, an denen nicht zuletzt auch Bogeys herausragend beteiligt waren.

Herausragend vor allem wieder Andreas Scherer, der mit 32 Punkten und Spielvorgabe 1 das Gesamt-Brutto gewann, allerdings erst nach Computer-Entscheid gegenüber dem punktgleichen Ex-Boxweltmeister Sven Ottke. Bei den Damen glänzte einmal mehr die TV-Moderatorin Sonja Zietlow, die bekanntlich auch zum Freundeskreis der Bogeys zählt, mit 29 Brutto, gefolgt von Simone Bayer, die mit 25 Punkten ihrem Lebensgefährten Andy Scherer nicht viel nachstand. Auch bei den Sonderwertungen war Simone mit dem Longest Drive (202 m) spitze, und Frank Schlageter fiel sogar doppelt auf – der einstige Hockeyspieler war nicht nur längster Abschläger (234 m), sondern auch bester Annäherer (2,43 m zur Pin). Zuguterletzt wurde auch noch Bogeys-Sympathisantin Karin Feuerer mit dem Sonderpreis „Sexiest Golferin“ ausgezeichnet, weil sie auf ihrer Scorekarte gleich zehn Sechsen stehen hatte.

Auch im Netto-Bereich war der Bogeys-Auftritt durchaus respektabel – Alfred Koch (37 Punkte), Klaus Sattler (35) und Karl Allgöwer (34) waren nicht weit weg vom Treppchen, und Heinz Fütterer bewies mit 27 Punkten, dass mit ihm bald wieder ernsthaft zu rechnen sein wird. Die Bogeys-Delegation wurde komplettiert mit Hans Michelberger, Arnulf Meffle, Roland Baisch, Gerhard Meier-Röhn, Ala Heiler und „Ehrenmitglied Miss Germany 2009“ Doris C. Schmidts.

Wie in den Vorjahren waren in Urloffen auch wiederum einige Eagles vertreten, die TV-Altmeister Werner Schulze-Erdel in kabarettistischer Manier vorstellte. Darunter auch die Bogeys-Freunde Olaf Malolepski (Flippers) und Kurt Klühspies (Ex-Handballweltmeister), die Sprint-Legenden Ingrid Mickler-Becker und Manfred Germar, Schauspielerin Viktoria Brahms, die ehemaligen Profi-Boxer Sven Ottke und Axel Schulz, Ex Tennisspieler Jürgen Faßbender sowie Radsportidol Rudi Altig.

Mit einigen von ihnen gibt’s ein Wiedersehen beim Bogeys-Charity-Cup am 25. Juli in Schönbuch. Mit von der Partie wird dort auch „Oberkellermeister“ Jürgen Decker sein – als Sponsor mitsamt seinen feurigen „Hexen vom Dasenstein“. Denn Ober-Bogey Klaus Sattler wird die vollmundigen Gaumenkitzler aus der Ortenau auch bei seinem Jahresturnier servieren. Die „Generalprobe“ in Urloffen ist jedenfalls in jeder Beziehung optimal verlaufen.