4. Hex vom Dasenstein Golf Trophy am 18.05.2010

by Alfred Koch

Kleine Bogeys-Gruppe ganz groß: Weinproben fördern Schwung

Grandioser Auftritt einer kleinen Elite-Gruppe in der Ortenau: Zehn Bogeys waren der Einladung zur 4. Trophy um die „Hex vom Dasenstein“ am 18.05.2010 beim Golfclub Urloffen gefolgt – und gleich drei „Titel“ gingen an Sattlers Gefolgschaft. Sage und schreibe 127 Teilnehmer gaben Veranstalter Jürgen Decker die Ehre. Der Geschäftsführer eines großen Winzerkellers hatte gerufen, und die Prominenz aus nah und fern ließ sich nicht zweimal bitten. Fazit: ein großartiges Turnier mit perfekter Ausstattung und einer Reihe glänzender Ergebnisse, wobei besonders die Bogeys die Akzente setzten.


Gastgeber Decker, bekanntlich auch einer der Hauptsponsoren beim Charity-Turnier der Bogeys am 26. Juli in Schönbuch, nutzte ausgiebig die Gelegenheit, um seine süffigen Produkte zu präsentieren, und die Spielerschar machte auch ausgiebig Gebrauch davon. Inwieweit die Anzahl der Mundproben die Anzahl der Golfschläge beeinflusst haben mag, bleibt indessen ungeklärt. Fest steht jedoch: Bogeys-Boss Klaus Sattler ging mit gutem Beispiel voran und zeigte, dass sich Wein und Schwung durchaus in Einklang bringen lassen.

Nach den ersten 8 Löchern lag er sogar exakt auf Platz-Standard (Par 72) und machte sich insgeheim schon Gedanken über eine mögliche Brutto-Rede. Doch dafür reichte es dann doch nicht ganz gegen die übermächtige Konkurrenz. Immerhin blieb das erste Brutto in den eigenen Reihen, und Sieger Andreas Scherer musste dabei alle Register ziehen. Mit eindrucksvollen 34 Punkten konnte der ehemalige Skispringer (Handicap 2,0) den punktgleichen Urloffer Lokalmatador Philipp Schärtel gerade noch im Stechen im Zaum halten. Der schwungvolle Schwarzwälder bestätigte damit seine anhaltende Hochform, die ihn jüngst zu Baden-Württembergs Ranglisten-Ersten der Mid-Amateure (Jungsenioren) avancieren ließ.

Klaus Sattler (Hcp 12,6) belegte im „Haifischbecken“ der Brutto-Jäger immerhin den höchst achtbaren 5. Platz, nur knapp hinter Sonnenalp-Triumphator Erich Steer (29) und Skilanglauf-Bundestrainer Jochen Behle (28). In der Netto-Abrechnung aber ließ der Ober-Bogey alle hinter sich – seine 39 Punkte bedeuteten die Tageshöchstwertung, die eigentlich eine Handicap-Verbesserung nach sich ziehen müsste, auch wenn die Vorgabewirksamkeit wegen der diversen Weinproben aufgehoben worden war. Unabhängig davon deutet vieles darauf hin, dass „Saddi“ sich auf dem besten Weg zum „Single“ befindet – rein sportlich gesehen, versteht sich.

Dies gilt auch für Rainer Schütterle, der nach seinem Rückzug als KSC-Vizepräsident golferisch immer stärker auftrumpft. Seine 25 Brutto und 36 Netto, die exakt sein Handicap nachweisen (11,9), sind aller Ehren wert. Wieder im Aufwind auch Ala Heiler (24 B/30 N), während Harry Bodmer (21 B/29 B) etwas unter Wert abschnitt. Weiterhin mächtig nach vorn drängt indessen Ralf Allgöwer, der als Gewinner der Netto-Klasse B mit 36 Punkten auftrumpfte. Nicht weit dahinter Gabi Rudel (33), auch Ehemann Herbert blieb auf Tuchfühlung (32). Das Bogeys-Ensemble komplettierte neben den Sponsoren Walter Meinlschmidt (Büroeinrichtungen) und Thomas Fritz (Ensinger) Sprinter-Legende Heinz Fütterer, der sich diesmal mehr aufs Anekdoten-Erzählen verlegte – was er bekanntlich meisterlich beherrscht.

Zusätzlich hatte er seinen alten Freund Arnulf Meffle als „Aushilfs-Bogey“ mitgebracht. Der ehemalige Handball-Weltmeister von 1978, der in Schutterwald und Hofweier einst Geschichte schrieb, steht zwar erst am Anfang seiner Golf-Karriere (Hcp 47), wird mit seinem vielseitigen Talent aber sicherlich schnell Anschluss finden.

Gefreut hat sich Veranstalter Jürgen Decker auch über die zahlreich erschienenen Freunde vom Eagles Charity Club – angefangen von den Box-Promis Sven Ottke und Axel Schulz über die ehemaligen Sprinterstars Manfred Germar und Ingrid Mickler-Becker bis hin zu Tennis-Altmeister Jürgen Fassbender sowie Rad-Veteran Rudi Altig und Schlagersänger Olaf Malolepski. Besonders erfolgreich: Jochen Behle. Der dynamische Langlauf-Bundestrainer (Hcp 7,3) imponierte nicht nur mit 28 Brutto und 35 Netto, sondern gewann auch die Sonderwertung Longest Drive.Nicht auszudenken, wenn auch diese Disziplin erneut an „Spezialist“ Sattler gegangen wäre. Schließlich waren die Bogeys in Urloffen ja nur Gäste, und ihr Motto heißt Bescheidenheit. Richtig geklotzt wird erst wieder am 26. Juli beim „eigenen“ Turnier – als möglichst perfekte Gastgeber und Geldsammler für einen guten Zweck.