5. Wettspiel: GC Kaiserhöhe harter Kern vs. Bogeys am 08.08.2008

by Alfred Koch

Bogeys fehlen sechs Punkte – die Sau des Bürgermeisters schmeckt trotzdem allen

Nach einer zweijährigen Künstlerpause haben sich die Bogeys auf der Kaiserhöhe wieder einmal sauwohl gefühlt, im wahrsten Sinne des Wortes. Traditionsgemäß ging’s auch im fünften Aufeinandertreffen zunächst nur um die Ehre, und in dieser Hinsicht hatten wieder einmal die Gastgeber knapp die Nase vorn. Aber die Golf-Punkte waren diesmal nur Nebensache. Vor dem Genuss der perfekt zubereiteten „Wildsau des Bürgermeisters“ der Gemeinde Ravenstein – Horst Weber fehlte allerdings aus gesundheitlichen Gründen – stand die Pflicht der guten Tat.

Die Organisatoren mit Präsident Peter Webering und Club-Manager Martin Arzberger an der Spitze hatten bei den Bogeys volle Unterstützung gefunden mit ihrer Benefiz-Idee zu Gunsten der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung. Durch Spenden und einen Teil der Turniergebühren kamen bei insgesamt 79 Teilnehmern 1400 Euro als Aufbauspritze für die Ortsvereinigung Buchen zusammen.Deren zweiter Vorsitzender Walter Knauf dankte in bewegten Worten für die Einladung und den Scheck. Zugleich stellte er in Aussicht, bei nächster Gelegenheit mit einem Ständchen seiner Lebenshilfe-Band, gebildet aus Beschäftigten der Buchener Werkstatt und Schülern der Alois-Wißmann-Sonderschule, die Kaiserhöhe musikalisch zu beleben.

Für allerlei Belebung hatte zuvor auf der Golfrunde das überraschungsreiche Aprilwetter im August gesorgt. Regen und Sonne wechselten sich bei stürmischem Wind in bunter Folge ab, und so mancher Schlägerschwinger kam mit dem Umziehen kaum noch nach. Umso erstaunlicher, dass trotz dieses witterungsbedingten Zusatz-Handicaps eine Reihe höchst respektabler Ergebnisse auf dem von Schräglagen geprägten Kurs zustande kamen.

Wenn den ersatzgeschwächten Bogeys im Zehner-Vergleich mit dem harten Kern der Kaiserhöhe letztlich läppische 6 Brutto-Punkte fehlten (244:250), so darf dies durchaus als Achtungserfolg gegenüber den „eingespielten“ Lokalmatadoren gewertet werden. Außerdem: Hätten Otmar Scherer und Gabi Locher, die sich als „Mainzelmännchen hinter den Kulissen“ mit Rat und Tat an allen Fronten verdient machten, bei ihren angestammten Bogeys mitgewirkt, so wäre das Ergebnis mit Sicherheit anders ausgefallen.

So blieb Ober-Bogey Klaus Sattler und seinen Mitstreitern, darunter als „Special Guest“ Chordirektor Carl Robert Helg vom Badischen Staatstheater, nur die Rolle der ehrenvollen Verlierer, die augenzwinkernd baldige Revanche versprachen. Immerhin hatten sie sich wacker geschlagen, einige hatten sogar ihr persönliches Handicap unterspielt, wie zum Beispiel Andreas Scherer als Brutto-Zweiter mit 35 Punkten oder Alexander Pusch mit 37 netto auf seinem Heimatplatz – letztlich aber mussten sie sich einem professionell vorbereiteten Gegner beugen, der wieder einmal über sich hinauswuchs und im entscheidenden Moment die glücklicheren Putts ins Loch setzte.

In der Gesamtwertung führt das Elite-Team der Kaiserhöhe nun mit 3:1-Siegen bei einem Unentschiedenen. Versteht sich von selbst, dass der Wanderpokal somit in derselben Vitrine bleibt wie seit 2005. Der nächste Angriff ist für nächstes Jahr bereits angekündigt – wohl auch wieder mit einem karitativen Hintergrund. So gesehen haben die Bogeys doch nicht verloren . . .

Auf der Kaiserhöhe waren für die Bogeys im Einsatz: Andreas Scherer 35 Brutto/38 Netto, Alexander Pusch 30/37, Ala Heiler 28/36, Stefan Albrecht 26/27, Rainer Schütterle 22/33, Harry Bodmer 21/33, Alfred Koch 21/37, Claudia Bodmer 21/37, Klaus Sattler 20/36, Klaus Funk 20/31, Petra Dawidowicz 17/33, Olaf Malolepski 17/32, Herbert Rudel 16/34, Buffy Ettmayer 14/31, Gabi Rudel 14/36, Roland Baisch 12/29, Gerhard Meier-Röhn 11/30, Susi Ettmayer 9/24, Klaus-Dieter Sieloff 6/31 und Carl Robert Helg 0/29.

Späte Hochform in Marhördt
Tags darauf präsentierte sich ein Teil der Bogeys beim Riesenturnier in Marhördt um den Noller-Cup in absoluter Topform. Herausragend vor allem Ala Heiler, Herbert Rudel sowie Harry und Claudia Bodmer mit je 40 Netto-Punkten. Eindrucksvoll auch die 33 Brutto von Stefan Albrecht (ebenso wie Heiler). Darüber hinaus bestätigte Klaus Sattler mit 38 Nettopunkten erneut seinen Aufwärtstrend, ebenso Roland Baisch (36). Am 30. August gibt’s ja bekanntlich ein Wiedersehen in Marhördt, wenn die Bogeys zum „offiziellen Jahresturnier“ im Fränkischen Wald aufkreuzen.